Sie sind hier: Rat & Tat – Soziales Lernen
Samstag, 23. September 2017

Soziales Lernen an der LFS

Neben  der  kognitiven  Wissensvermittlung  stellt  das  soziale  Lernen  eine  immer  wichtiger  werdende Kernaufgabe  von  Schule  dar.  Die  heutigen  Lebensumstände  und  Anforderungen  der  Gesellschaft sind  von  Vielfalt,  schnellem  Wandel  und  gesteigerten  Anforderungen  gekennzeichnet.  Dies  fordert von  jedem  eine  komplexe  soziale  Kompetenz,  die  befähigt,  mit  anderen  respektvoll  umzugehen, sich  angemessen  zu  verhalten,  in  Gruppen  zu  agieren,  das  eigene  Verhalten  kritisch  zu  reflektieren und  Konflikten   konstruktiv  zu  begegnen.  Damit  Kinder  und  Jugendliche  ein  in  dieser  Weise verantwortliches Handeln sich selbst und anderen gegenüber gezielt erfahren können, wird in der LFS Raum für ein direktes und kontinuierliches soziales Lernen in entsprechenden Situationen geschaffen.
Die Stunden zum Sozialen Lernen umfassen die Arbeit in folgenden Bereichen:

1. Selbstwert

Die  Schüler  sollen  sich  mit  eigenen  Stärken  und  Schwächen  auseinandersetzen,  eigene Gefühle, Bedürfnisse, Grenzen und Potenziale wahrnehmen, dabei erfahren, dass sie wertvoll sind, und erlernen, angemessen die eigenen Gefühle, Meinungen und Besonderheiten in den
Vordergrund zu stellen.

2. Kommunikation

Bei  jeder  Begegnung  unter  Menschen  entsteht  Kommunikation-  verbal  und  nonverbal.
Die  Schüler  sollen  ihre  Kommunikationsformen  erweitern,  indem  sie  aufgefordert  werden  auf  breiter  Ebene  Kontakt  aufzunehmen,  verständlich  zu  reden,  sich  klar  und  deutlich auszudrücken, aktiv zuzuhören sowie Rückmeldungen zu geben.

3. Kooperation

Die Schüler sollen gemeinsam unterschiedliche Aufgaben planen und erfüllen. Dies erfordert es, auf andere einzugehen, eigene Fähigkeiten konstruktiv einzubringen, sich dabei aber selbst auch zurückzunehmen.

4. Empathie

Die  Schüler  erlernen,  sich  in  andere  Menschen  und  neue  Situationen  hineinzuversetzen, Bedürfnisse  anderer  wahrzunehmen  und  angemessen  zu  reagieren,  sowie  Respekt   vor verschiedenen Persönlichkeiten und Toleranz für andere Einstellungen zu zeigen. Dabei lernen sie eigene Vorurteile zu erkennen und abzubauen.

5. Konfliktfähigkeit

Die Schüler werden dazu aufgefordert, unterschiedliche Positionen offen anzusprechen. Dabei wird ihnen ein konstruktiver Umgang mit Konflikten vermittelt.