Navigationsmenüs (Musterschule)

Aktuelles aus der LFS

Zurück

16. Juli 2020

Loslassen und mitnehmen

Belastendes und Beglückendes aus der Corona-Erfahrung prägt den Abschlussgottesdienst vor den Ferien

Klagemauer und Reisekoffer

Antworten auf zwei Fragen an die Schülerschaft prägen die Gedanken des Gottesdienstes zum Ende des Schuljahres.

1. Wie habe ich die Zeit mit Corona erlebt - was will ich aus dieser Zeit mitnehmen (Erfahrungen, Vorsätze, Pläne, Gefühle)?

2. Wie habe ich die Zeit mit Corona erlebt - was will ich aus dieser Zeit loswerden oder ablegen (Erfahrungen, Vorsätze, Pläne, Gefühle)?

 Die Worte des Predigers aus Kapitel 3 des Buches "Kohelet" entfalten in ihrer aktuellen Bedeutung besondere Kraft:

"1 Alles hat seine Stunde. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit: 2 eine Zeit zum Gebären und eine Zeit zum Sterben, eine Zeit zum Pflanzen und eine Zeit zum Ausreißen der Pflanzen, 3 eine Zeit zum Töten und eine Zeit zum Heilen, eine Zeit zum Niederreißen und eine Zeit zum Bauen, 4 eine Zeit zum Weinen und eine Zeit zum Lachen, eine Zeit für die Klage und eine Zeit für den Tanz; 5 eine Zeit zum Steinewerfen und eine Zeit zum Steinesammeln, eine Zeit zum Umarmen und eine Zeit, die Umarmung zu lösen, 6 eine Zeit zum Suchen und eine Zeit zum Verlieren, eine Zeit zum Behalten/ und eine Zeit zum Wegwerfen, 7 eine Zeit zum Zerreißen/ und eine Zeit zum Zusammennähen, eine Zeit zum Schweigen und eine Zeit zum Reden, 8 eine Zeit zum Lieben und eine Zeit zum Hassen, eine Zeit für den Krieg und eine Zeit für den Frieden."

Und das Format der Feier ist besonders: Coronagemäß sitzen in allen Klassenräumen jeweils die Hälfte der Schülerinnen und Schüler aus den einzelnen Klassen und Jahrgängen. Der Gottesdienst wird aus dem Sekretariat über die Sprechanlage in die Räume übertragen. In den Klassen brennt eine Kerze und alle sehen das Bild der Klagemauer, in der die Dinge stecken, die man loswerden will, und des Koffers, in denen Zettel mit den Inhalten liegen, die man mitnehmen will. Dank für die besinnlichen und ermutigenden 20 Minuten dieses Gottesdienstes!