Navigationsmenüs (Musterschule)

Aktuelles aus der LFS

Zurück

15. Januar 2019

Kontrovers und sachlich

Intensive Auseinandersetzung beim Wettbewerb "Jugend debattiert" im Gymnasium Liebfrauenschule

Debattensieger der Sekundarstufe 1

Debattensieger der Sekundarstufe 2

Beim Schulwettbewerb „Jugend debattiert“ am 14.01.2019 haben folgende Schülerinnen und Schüler die ersten beiden Plätze belegt und werden das Gymnasium Liebfrauenschule beim Regionalwettbewerb 2019 vertreten:

Sekundarstufe 1
Amelie Heinke (10c)
Norik Grote (8c)

Sekundarstufe 2
Johanna Tapper (11b)
Paul Wiegel (11a)

Herzlichen Glückwunsch!

In der Sek. 1 (8.-10. Klassen) waren insgesamt 20 Schülerinnen und Schüler als Debattanten am Start. Sie haben im Semifinale debattiert, ob man bundesweit einen Hundeführerschein für alle Hundehalter einführen solle. Im Finale haben die acht besten in zwei getrennten Debatten die Streitfrage beleuchtet: „Soll privates Silvester-Feuerwerk verboten werden?“.
Norik Grote, der Zweitplatzierte, ist zum ersten Mal dabei, denn wir beginnen das Projekt ja erst in der 8. Klasse. Die Schulsiegerin Amelie Heinke ist im letzten Jahr auch schon sehr erfolgreich gewesen.
In der Sek. 2 haben insgesamt 10 Teilnehmer/innen der 11. und 12. Jahrgänge debattiert. Sie hatten als erstes Thema ein schulspezifisches: „Soll in der LFS bei Klassen- und Studienfahrt ein Flugverzicht eingeführt werden?“. Im Finale gab es dann ein von der Wettbewerbsleitung in Frankfurt vorgeschriebenes Thema, das auf den ersten Blick nicht sehr relevant wirkte: „Soll das Einstellungsalter bei der Bundeswehr auf 18 Jahre heraufgesetzt werden?“ In der Debatte zeigte sich aber, dass diese Frage recht diffizil war und die Rolle der Bundeswehr in der Gesellschaft und v.a. als Arbeitgeber betraf.
Die beiden Sieger aus der 11, Johanna Tapper und Paul Wiegel, zeichnen sich v.a. durch Sachkenntnis und sehr präzises, sachliches Argumentieren aus und sind „alte Hasen“ im Debattengeschäft. Vor allem Paul Wiegel war ja schon in der Sek. 1 Vierter beim Landeswettbewerb in Hannover.
Neben diesen vielen Debattanten haben zudem insgesamt acht SuS sowie die gesamte Deutsch-Fachgruppe als Juroren mitgewirkt.
Am 6. Februar geht es zum Regionalwettbewerb mit jeweils zwei Teilnehmern pro Altersgruppe, drei Lehrer- und zwei Schülerjuroren. Der Wettbewerb wird ganztägig am Gymnasium Eversten in Oldenburg stattfinden. Dort treffen sich jeweils die zwei Schulsieger/innen aus jeder der insgesamt acht Schulen, die inzwischen im Regionalverbund Delmenhorst / Oldenburg zusammengeschlossen sind. Im Vorfeld bekommen die Kandidaten drei Themen, die sie vorbereiten werden und am Tag selbst dann in zwei Vorrunden und einer Finalrunde debattieren müssen.